FAQs: Tabletklasse

Kann das Gerät nach dem Ausscheiden aus der Schule von nachrückenden Schülern genutzt werden? Sprich: Können die Eltern es weiter verkaufen?
Ja, das Gerät kann von nachrückenden Schüler*innen genutzt werden, allerdings gilt es zu bedenken, dass es sinnvoll ist, beim Eintritt in die Schule ein Gerät zu wählen, das die ganze Schullaufbahn genutzt werden kann. IPads werden von Apple etwa 5-6 Jahre mit Updates versorgt und aus Sicherheitsgründen können diese in der Schule nur auf dem aktuellen Stand betrieben werden. Daher kann es sein, dass nach einigen Jahren ein neues Gerät angeschafft werden muss, wenn man zu Beginn kein aktuelles Gerät beschafft.


Warum muss es eigentlich ein iPad sein und kein Tablet mit Android System? Hat es technische Gründe?
Das hat sowohl technische, als auch didaktische und organisatorische Gründe. Unter anderem bietet die Apple-Plattform mit großem Abstand die meisten Unterrichts-Inhalte/Apps an. IPads lassen sich in großen Stückzahlen am einfachsten zentral verwalten (siehe MDM) und iPads sind, im Gegensatz zu vielen anderen Plattformen, eine ganze Schullaufbahn zu nutzen, ohne, dass ein neues Gerät beschafft werden muss, da sie 5-6 Jahre mit Updates versorgt werden.
Seit mehr als drei Jahren beschäftigt sich das Medienteam mit verschiedenen Möglichkeiten, hat andere Schulen besucht, Android Tablets in der eigenen Schule getestet und die iPad-Lösung als die beste im Bereich des Lernens und Lehrens für Ihre Kinder gewählt.

Wie kann es sein, dass ein von mir gekauftes iPad in das Schuleigentum übergeht?
Das iPad geht nicht in das Schuleigentum über. Aber da es als Lehrmittel zugelassen ist, wird von der Schule für die Zeit, die das Kind an der Schule verbringt, entschieden, wie das Gerät genutzt wird. Wenn es die Schule verlässt, wird das Gerät freigeschaltet und kann von dem Kind / den Eltern behalten werden.

Des weiteren würde mich interessieren, was mit den Kindern passiert, die eben kein iPad bekommen? Müssen diese dann die Klasse wechseln?
Wenn der Schulvorstand der Beschlussvorlage zustimmt, wird es in den Jahrgängen 6/7/8 keine Klassen geben, die nicht mit dem iPads arbeiten. Somit ist ein Klassenwechsel nicht die Lösung.


Wer bezahlt das Gerät?
Die Kosten der Schüler*innen-Geräte als Lernmittel müssen von den Eltern getragen werden. In Einzelfällen übernimmt die Agentur für Arbeit die Kosten für berechtigte Eltern.

Ist eine Finanzierung möglich?
Ja.

Welche Kosten kommen auf mich zu?
Anschaffung iPad ca. 350,-€ plus freiwillige Zusatzausstattung (Stift, Folie, Hülle, Tastatur).

Welche Kosten fallen im laufenden Schuljahr weg, wenn ich ein iPad habe?
Das lässt sich noch nicht ganz genau sagen, aber die Kosten für Schulbücher, Taschenrechner, Atlanten, evtl. Arbeitshefte, etc. werden vermutlich wegfallen (ca. 250,00€).

Muss ich beim Kauf etwas beachten?
Der Kauf muss (Ausnahmen nach Absprache in Einzelfällen möglich) über einen von der Schule berechtigten Händler getätigt werden, damit das Gerät ab Kauf direkt in das schuleigene Verwaltungsprogamm eingebunden ist.

Welches Betriebssystem, Version, Größe etc.?
Die benötigten Mindestkonfigurationen, damit das Gerät die ganze Schullaufbahn nutzbar bleibt, werden jährlich von uns aktualisiert und den Eltern mitgeteilt.

Ist es egal woher das Gerät stammt?
Nein. Siehe „muss ich beim Kauf etwas beachten“!

Braucht man auch Stift und Hülle?
Ist beides dringend zu empfehlen, aber nicht zwingend notwendig.

Kann das Gerät auch privat genutzt werden?
Mit gewissen Einschränkungen ja. Das Gerät ist ein Lernmittel, und muss als solches auch nutzbar bleiben.

Was machen Eltern, die finanziell nicht so gut da stehen?
Es gibt Finanzierungslösungen über den Händler für die Geräte. In Einzelfällen bezahlt die Agentur für Arbeit die Geräte für berechtigte Eltern und die Schule kann in Ausnahmefällen auch vereinzelt Geräte für eine monatliche Gebühr verleihen.

Müssen die Lizenzen für Ebooks selbst bezahlt werden?
Diese Kosten werden wie gewohnt zu Beginn des Jahres mit den Geldern der Schulbuchausleihe eingezogen. Da aber viele Schulbücher durch die iPads obsolet werden, werden diese Kosten deutlich geringer ausfallen als bisher.

Welche Materialien muss mein Kind außer dem iPad dann mit zur Schule bringen?
Das ist mit den jeweiligen Fachlehrern zu klären. Die Schultasche wird aber mit Sicherheit um ein Vielfaches leichter werden!

Gibt es dann keine Schulbücher mehr? Kann auch weiter analog gearbeitet werden?
Es wird keinen sofortigen Umstieg auf komplett papierlosen Unterricht geben. Aber wenn möglich, werden die Schulbücher durch digitale Lösungen ersetzt.

Was ist, wenn ich kein iPad kaufen möchte?
Mit der Zustimmung des Schulvorstandes ist das iPad als verpflichtendes Lernmittel an der Schule eingeführt. Wer am Unterricht der iPad-Klassen der OBS Beverstedt teilnehmen möchte, benötigt ein entsprechendes Gerät.

Welche Klassen werden denn nun iPad-Klasse?
Das ist noch nicht endgültig beschlossen.

Muss man auch Apps kaufen?
Alle Apps, die für die Schule notwendig sind, werden von der Schule zentral beschafft und per MDM (Mobile Device Management) auf die Geräte übertragen.

Was ist ein MDM?
Ein MDM (Mobile Device Management) ist ein zentrales Verwaltungssystem, um eine Vielzahl von Mobilgeräten einheitlich einzurichten, mit Apps zu versorgen und zu betreuen.

Warum wird das iPad in der Schule verwaltet?
Das hat eine Vielzahl von Gründen, darunter die einfachere verwaltung einer Vielzahl an Geräten, ein einheitlicher Zustand der Lerngeräte, Sicherheit, etc.

Kann das iPad auch von den Geschwisterkindern genutzt werden?
Nicht für schulische Zwecke, da die Nutzung an eine individuelle Apple-ID gekoppelt ist.

Ist die Infrastruktur gegeben? Stabiles WLAN?
Die Schule hat einen Glasfaseranschluss und eine WLAN-Netz in allen neuen Räumen. Als nächster Schritt wird die Schule noch mit vielen weiteren zusätzlichen Access Points im ganze Schulgebäude ausgestattet, um eine noch höhere Bandbreite zum Arbeiten in jedem ermöglichen.

Wann müssen wir ein Gerät kaufen?
Dazu wird es rechtzeitig informationen von der Schule geben. Grundsätzlich streben wir eine einheitliche koordinierte Bestellung der Geräte an.

Kann ich das iPad auch schon jetzt kaufen?
Das ist in Einzelfällen natürlich möglich, aber da nicht jedes Gerät für den Einsatz an unserer Schule geeignet ist, sollte unbedingt Rücksprache mit den Medien-Koordinatoren gehalten werden.

Ist das iPad versichert?
Grundsätzlich nicht. Aber die Eltern haben die Möglichkeit, das Gerät ab Kauf oder über eine individuelle Lösung (z.B. über die eigene Versicherung) zu versichern.

Wer zahlt im Schadensfall?
Die Erziehungsberechtigten haften im Schadensfall für die Geräte und müssen sich um Ersatz oder Reperatur kümmern.

Gibt es Ersatzgeräte, wenn das iPad kaputt ist oder verloren geht?
Die Schule hat ein Kontingent an Ersatzgeräten für diesen Fall vorrätig.

Müssen die iPads in den Pausen immer mitgenommen werden oder wie wird verhindert, dass sie gestohlen werden in der Pause?
Die Klassenräume werden in den Pausen verschlossen. Darüber hinaus haben die Schüler*innen die Möglichkeit, ein Schließfach zu mieten, in dem man das iPad abschließen und aufladen kann.

Kann ich das iPad auch auf eine andere Sprache umstellen?
Das ist problemlos möglich.

Welche Vorteile hat das iPad im Unterricht?
Viel zu viele, um sie hier aufzulisten…